8. THÜBAN Matching in Meiningen

Am 24. Oktober 2012, in Allgemein, In eigener Sache, Termine, von Dana Lipka


Tufan Topcu, gourient.de


Bereits am 09. Oktober 2012 fand in Meiningen das 8. THÜBAN Matching statt. Diesmal waren wir zu Gast bei der mic AG, einem Frühphaseninvestor in den Bereichen Faseroptik, Cleantech, Software, Mikrosystem- und Informationstechnik sowie Life Science. Die mic AG unterstützt  junge Technologieunternehmenaus den genannten Bereichen bereits ab der Ideenphase und verhilft ihnen, dank internationalem Netzwerk, zur raschen wie auch erfolgreichen Positionierung. Außerdem unterstützt sie bei der Suche nach Investoren für die Wachstumsfinanzierung. Nach einem Rundgang durch die Betriebsstätte der mic AG in Meiningen stellte Claus Georg Müller, Vorstandsvorsitzender der mic AG den anwesenden Gründern und Business Angels die Konzeption des Frühphasen Investors vor.

von Dana Lipka

Danach begann das eigentliche Matching. Den Anfang machte die Firma Wearable Technologies AG aus München. Die Wearable Technologies AG ist ein Frühphaseninvestor und gleichzeitig B2B Marketing Plattform für innovative, am Körper und in körpernähe getragene Technologien. Neben dem Investitionsgeschäft managt das Unternehmen eine professionelle B2B Vermarktungsplattform und bietet damit eine einzigartige Wertschöpfungskette für die gehaltenen Investments. Mittelfristig ist eine Beteiligung an 5 – 10 Startups geplant, führt der Geschäftsführer Christian Stammel aus.

Danach stellte Andreas Volckmann, Inhaber des AVE Spezialmaschinenbau sein neuartiges, zum Patent angemeldetes Waffensystem. Es handelt sich in erster Linie um ein Biathlon-Gewehr, dass sici besonders einfach zerlegen lässt, um Verschleißteile zu wechseln oder eine andere Nutzerkonfiguration zu erreichen. Durch die innovative Technik wird die technische Nutzbarkeit revolutioniert und die Anwenderfreundlichkeit verbessert. Außerdem können durch die vereinfachten Lösungen die etablierten Marktpreise der Mitbewerber unterboten werden.

Nach einer kurzen Pause ging es kulinarisch weiter. Tufan Topcu stellte seinen Online-Shop gourient.de vor. Dabei handelt es sich um den einzigen Internetshop für türkische Gourmet-Produkte in Deutschland. Auf der sehr ansprechend gestalteten Webseite werden orginale türkische Produkte wie Wein, Raki, Meze (türkische Vorspeisen) Lokum, Schokolade und vieles mehr angeboten. Kunden von gourient.de profitieren laut Tufan Topcu von einer sehr schnellen Lieferung innerhalb von nur 2 Arbeitstagen, einer aufwendigen und damit sicheren und sauberen Verackung. Besonders hervorzuheben ist, dass der gesamte Warenstrom von der Türkei bis hin zum Kunden CO2- und klimaneutral ist.

Die Entwicklung und Umsetzung eines Franchisesystems in der Automobildienstleistungsbrache hat sich die Cogasys GmbH zur Aufgabe gemacht. Ziel ist der Aufbau eines bundesweiten Unternehmensnetzwerkes von 250 – 300 Automobildienstleistungsbetrieben mit einem Komplettwerkstattsystem unter einer gemeinsamen Dachmarke. Bei den einzelnen Franchisepartner werden sämtliche Kfz-Dienstleistungen von Reparatur, Lackierung, Scheiben- und Reifenservice bis hin zur optischen Aufbereitung aus einer Hand. Durch gemeinsamens Auftreten werden für die Franchisenehmer günstige Einkaufskonditionen gesichert, die Kosten in den Einzelbetrieben gesenkt und der Umsatz gesteigert.

Den Abschluss machte wieder ein Unternehmen aus der mic Gruppe. Die PiMON GmbH entwicklet glasfaserbasierte Überwachungstechnologie für Pipelines, die Leckagen und andere Vorfälle erkennt und lokalisiert. Neben dem Verkauf der Anlagen werden den Betreibern auch die Installation und die Schulung der Mitarbeiter angeboten. Durch die Technologie von PiMON können die Kunden Leckagen und ptentielle Gefahren in Echtzeit lokalisieren. Damit entfällt die zeitaufwendige Suche nach dem genauen Schadensort und es können schnell Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Mit relativ geringem Aufwand kann die Glasfasertechnik auch auf anderen Gebieten, wie die Überwachung von Grundstücksgrenzen, Stromleitungen und anderen langstreckigen Bauwerken eingesetzt werden, erklärt Alexander Rauscher von PiMON.

Nach den sehr interessanten und abwechselungsreichen Präsentationen  konnten sich Gründer und Business Angels bei einem kleinen Imbiss austauschen.



 

Kommentare sind geschlossen.



Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close