Im vergangenen Jahr finanzierten Risikokapitalgeber weltweit Startups mit insgesamt rund 87 Milliarden US-Dollar Investitionsvolumen. Der Fokus der Investoren liegt vorrangig bei den Themen eCommerce und Fintech.

Laut einer Studie von Ernst & Young gaben Venture Capital Unternehmen 2014 weltweit rund 86,7 Milliarden US-Dollar aus, um Startups zu finanzieren. Die Höhe der Venture-Capital-Investitionen bewegt sich damit wieder auf dem Niveau des Jahres 2000 – und zwar in allen untersuchten Regionen, besonders aber in den USA, Europa und China.

Mit der Investitionssumme wurden insgesamt 6507 Transaktionen finanziert – im Durchschnitt flossen 16,7 Millionen Dollar pro Deal. 317 Deals mit einem Volumen von über 50 Millionen US-Dollar. Die Studie zeigt auf, dass die institutionellen Investoren ihr Kapital häufiger in Later-Stages mit nahen Exit-Möglichkeiten wie Übernahme oder Börsengang bereitstellen. Finanzierungen in Early-Stages werden indes Business Angels überlassen.

Nach Deutschland flossen der Studie zufolge lediglich 2,9 Milliarden US-Dollar, nach Grossbritannien 2,7 Milliarden und nach Frankreich 1,3 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Startups mit Sitz rund um das Silicon Valley wurden mit etwa 25 Milliarden Dollar finanziert. Greifbarer kann der große Nachholbedarf in Europa kaum dargestellt werden.

 

Kommentare sind geschlossen.



Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close